Frohe Ostern!

Sonntag, 31. März 2013 6 Kommentare

Heute ist Ostersonntag! Das bedeutet bei uns immer einen leckeren Family Osterbrunch bei meinen Eltern. Hierfür habe ich etwas leckeres aus der aktuellen Sweet Paul vorbereitet. Zeige ich euch in den nächsten Tagen! Aber auch ein kleines Ostergeschenk darf nicht fehlen und so kam die obligatorische Eierschachtel für Mini Gugl wieder zum Einsatz.


Ich habe Vanille Gugl nach eigenem Rezept zubereitet und sie mit Zuckerkonfetti verfeinert, damit sie etwas wie bunte Ostereier wirken in der Verpackung.

Für 18 Gugl

60 g Butter
60 g Puderzucker
1 Eigelb
Mark einer halben Vanilleschote
50 g Sahne
20 g Milch
100 g Mehl
Zuckerkonfetti
gemahlene Vanille

Die Butter in einem Topf schmelzen und etwas davon für das einfetten der Form nehmen. Den Rest mit dem Puderzucker, dem Eigelb, und dem Vanillemark gut verrühren. Dann das Mehl, die Sahne und die Milch mit unterrühren.
Schließlich noch soviel gemahlene Vanille dazugeben bis der Teig euch vanillig genug ist. Zum Schluss dann noch das Zuckerkonfetti dazugeben und dann den Teig in die Formen verteilen.

Bei 210 °C ca. 15 Min. backen. Dann immer mal die Zahnstocherprobe machen.


Bon Appetit und Frohe Ostern wünsche ich euch!

tonia ♥

P.S. Die komplette Verpackung seht ihr bei imperfectly★perfect.
Weiterlesen...

PamK - Post aus meiner Küche

Donnerstag, 28. März 2013 20 Kommentare

Wie bereits angekündigt, zeige ich euch heute, was ich für die 5. Runde von Post aus meiner Küche gezaubert habe. Da ich das erste Mal dabei war, war ich besonders gespannt wie das alles abläuft und ob mir auch was Gutes einfällt und ob ich auch alles so hinbekomme wie ich es mir vorgestellt habe. Die liebe Sabrina hat nun gestern ihr Päckchen erhalten und somit kann ich euch heute zeigen was sich darin versteckt hat.



Da das Thema Kindheitserinnerung ist, habe ich ein bisschen in meinen Erinnerungen gekramt und ein paar leckere Sachen gefunden, die ich als Kind gerne gegessen habe, bzw. die heute immer noch lecker sind. :-)


Und so machte sich folgendes am Montag auf den Weg...



 Mama's traditioneller Sandkuchen


Karamell-Bonbons


Muffins mit Smarties, früher unter dem Namen "Törtchen" bekannt


Schokolade am Stiel für Heiße Schokolade


Und Chocolat-Chip Cookies.

Die einzelnen Rezepte hierzu zeige ich euch in den nächsten Tagen.

tonia ♥

Weiterlesen...

PamK - Ich habe Post!

Mittwoch, 27. März 2013 3 Kommentare

Soderle! Nachdem ich euch gestern schon neugierig gemacht habe, hier auch der versprochene Post! Ich habe das erste Mal an "Post aus meiner Küche" teilgenommen. Und bereits gestern Morgen erreichte mich das Päckchen von meiner lieben Tauschpartnerin Sabrina von Kleines Fräulein Lotta.

 
Ich konnte es kaum abwarten und habe sofort hineingespäht und die ganzen leckeren Köstlichkeiten zum Thema "Kindheitserinnerungen" bestaunt. Kindheitserinnerungen ist nämlich das Thema der 5. Tauschrunde von Post aus meiner Küche. Und ich muss sagen Sabrina hat mich da an einiges erinnert, an das ich schon gar nicht mehr gedacht habe. Aber schaut selbst.


Ich musste mich zusammenreißen nicht sofort alles zu probieren, um euch vorher erst noch ein Foto davon machen zu können. Also alles schnell angerichtet und abgelichtet.


Ich habe einen Frankfurter Kranz bekommen! Einen ganzen auch noch! Und der war unglaublich lecker! Habe ihn noch mit zur Geburtstagsfeier von meinem Dad genommen und etwas damit angegeben, was ich tolles geschickt bekommen habe ;-)
Als ich mit dem Kuchen reinsparziert bin haben mich meine Eltern ganz erstaunt angeschaut und ich habe sofort gesagt: "Den hab nicht ich gemacht, sondern meine Tauschpartnerin!"


Und leckere Schweinsöhrchen! Die habe ich früher auch gerne gegessen! Außerdem habe ich  eine, wie wir sie nannten "Schnuckeltüte" bekommen. Und kandierte Äpfel! Wie vom Jahrmarkt früher.


Und Sabrina hat sogar an die Milchschnitten gedacht, die auch ich immer gern aß und heute auch noch! Selbstgemachte Milchschnitten, einfach klasse!

Ihr seht ich freue mich wahnsinnig über dieses tolle Päckchen voller liebevoller, und leckerer Erinnerungen aus Sabrinas Kindheit.

Vielen Dank liebe Sabrina!

tonia ♥

P.S. Morgen zeige ich euch welche kulinarischen Kindheitserinnerungen ich in ein Päckchen gepackt und zu Sabrina geschickt habe. Es kam nämlich heute Mittag an! :-)
Weiterlesen...

PamK - klitzekleine Vorschau

Dienstag, 26. März 2013 3 Kommentare

Ihr Lieben!
Ich bin zwar gerade auf dem Sprung zum Sport und zu einer Geburtstagsfeier, aber ich muss euch noch kurz an meiner Freude teilhaben lassen, denn heute erreichte mich das Päckchen aus meiner ersten "Post aus meiner Küche" Tauschrunde. Ich kann nur sagen es wird köstlich...


Seid gespannt!

tonia ♥

Weiterlesen...

Tapas - Gegrillte Aubergine mit Käse

Montag, 25. März 2013 6 Kommentare

Dies ist das erste Rezept aus der Reihe "Tapas Abend". Tapas sind diese kleinen Köstlichkeiten aus Spanien. Für mich ist hierbei immer die Vielfalt und nicht die Menge entscheidend. Es gibt zig Tapasvarianten. Ich zeige euch ein paar Varianten die ich für unseren letzten Tapas Abend vorbereitet hatte. Das erste Rezept ist aus dem "Tapas - klein, temperamentvoll und typisch spanisch" Buch von Butlers.


Ich stelle euch gleich am Anfang das beste Rezept des Abends vor. Geschmacklich einfach grandios.


Falls ihr euch fragt warum dort Zucchini auf dem Bild zu sehen sind, obwohl der Titel sich doch auf Auberginen bezieht, ich habe es auch für eine Zucchini angewendet.



Die Auberginen putzen, waschen und der Länge nach in 1 cm dicke Scheiben schneiden, salzen und 15 Minuten ziehen lassen. Anschließend waschen und abtrocknen.

Auf einem geölten Rost unter dem vorgeheizten Backofengrill bei 225 °C etwa 10-15 Min. grillen. Knoblauch schälen und klein hacken. Mit Paniermehl, Käse und Olivenöl vermischen.

Die Auberginenscheiben herausnehmen, wenden und mit Mischung bestreichen. Auberginenscheiben weitergrillen bis die Käsemischung braun wird. Anschließend servieren.

Ich habe sie gerollt serviert. Wird auch im Buch so gezeigt, aber im Text nicht erwähnt ;-)

Bon Appetit!
tonia ♥

Weiterlesen...

Skrei Filet mit Pariser Pfeffer

Samstag, 23. März 2013 12 Kommentare

Ihr Lieben, ich sehe gerade, dass Helma's Kitchen schon 40 Leser hat. Darüber freue ich mich riesig! Danke euch allen! Ich freue mich immer wieder über jeden einzelnen Kommentar, den ihr zu meinen Posts beisteuert. Danke dafür. Es ist schön ein Feedback zu bekommen.

Zum heutigen Gericht. Ich habe euch ja in meiner neuen Rubrik "Gewürze" den Pariser Pfeffer vorgestellt. Zu jeder Gewürzvorstellung soll es nun auch ein Rezept geben, in dem ich das entsprechende Gewürz verwende. Beim Pariser Pfeffer habe ich mich für ein Skrei Filet entschieden. Skrei habe ich vor kurzem noch gar nicht gekannt. Meine Mom hat ihn mir wärmstens empfohlen. Es handelt sich hierbei um einen Kabeljau.


Dazu habe ich ein gelbes Zucchinigemüse und ganz klassisch Reis gemacht. Den Fisch habe ich mit Öl und dem Pariser Pfeffer eingerieben, etwas gesalzen und dann in der Pfanne gebraten. Wer's nicht mag wenn der Fisch auseinanderfällt, sollte auf einen festeren Fisch zurückgreifen, wie Rebekka es unter dem Gewürzpost empfohlen hat. Für das Zucchinigemüse habe ich zuerst Zwiebeln und Knoblauch angedünstet, dann die Zucchini dazugegeben und schließlich noch mit Salz, Pfeffer und einen Zucchinigewürz abgeschmeckt.


Der Mann im Haus hat ein Putenfilet mit Pariser Pfeffer, statt Skrei bekommen und war ebenfalls begeistert vom Geschmackserlebnis. Wenn ihr euch fragt warum er Pute statt Skrei bekommen hat, das mag wohl daran liegen, dass er keinen Fisch isst. Ich also kein Fleisch, er kein Fisch. Tolle Kombination oder?!

tonia ♥

Weiterlesen...

homemade - Nudeln

Mittwoch, 20. März 2013 22 Kommentare

Habt ihr schonmal Nudeln selbstgemacht?! Ich habe nämlich ein ganz tolles Rezept gefunden. Man braucht noch nichtmal eine Nudelmaschine dafür. Letztes Jahr hab ich das Rezept das erste Mal ausprobiert und war sofort begeistert davon. Die Nudeln sind nicht mit gekauften vergleichbar. Sie sind einfach ganz anders. Ihr müsst es ausprobieren und euch selbst eine Meinung bilden. Ich finde sie sind eine gelungene Abwechslung zu "normalen" Nudeln.


Das Rezept ist aus der Deli dem Foodmagazin von "essen & trinken", hieraus hatte ich euch das Gewürzöl schon vorgestellt.


Mehl, Eigelbe, Eier und 1 Prise Salz in einer Schüssel miteinander verkneten. Teig auf eine leicht bemehlte Arbeitsfläche geben, mit den Händen weitere 5 Min. zu einem glatten geschmeidigen Teig verkneten. Mit etwas Grieß bestreuen, in Klarsichtfolie wickeln und 1 Stunde ruhen lassen.

Den Teig mit einem Messer vierteln. Ein Viertel auf einer mit wenig Grieß bestreuten Arbeitsfläche so dünn wie möglich zu einer flachen Teigplatte (38 x 38 cm) ausrollen. Teigplatte mit wenig Grieß bestreuen und mit einem Küchentuch bedeckt leicht antrocknen lassen. (10 - 15 Min.)

Teigplatte mit einem großen schweren Messer in 1 cm breite Streifen schneiden. Nudeln sofort mit etwas Grieß bestreuen und mit den Händen vorsichtig auflockern. Den restlichen Teig ebenso verarbeiten.

Reichlich Salzwasser zum Kochen bringen. Nudeln 1 - 2 Min. leicht bissfest garen und in einem Sieb abtropfen lassen.

Dann einfach mit eurer Lieblingsoße servieren.

Bon Appetit!
tonia ♥
Weiterlesen...

Sushi - Hoso-Maki & Ura-Maki

Montag, 18. März 2013 7 Kommentare

Aus gegebenem Anlass habe ich mich mal wieder an Sushi rangewagt. Nachdem mein erster Versuch vor ein paar Jahren kläglich gescheitert ist, habe ich es erst mal ruhen lassen. Damals war es geschmacklich, als auch von der Konsistenz her ungenießbar. Und dabei ess ich doch so gern Sushi. Aber das hier, war einfach perfekt. Ich konnt's gar nicht glauben wie lecker es war! Also muss ich euch unbedingt an diesem Geschmackserlebnis teilhaben lassen.


Ausschlaggebend für einen erneuten Sushiversuch war meine Schwester. Sie hat mit ihren Mädels einen kleinen Kochclub gegründet, bei dem sie immer zu einem bestimmten Thema und einer bestimmten Farbe kochen. Das Thema war diesmal "Asien" und "schwarz". Sie war mit der Vorspeise dran. Und was liegt bei diesem Thema da bitte näher als Sushi?!


Sie hat ihr Sushi natürlich weitesgehend allein gemacht, ich stand nur unterstützend zur Verfügung und habe ein paar Röllchen für mich gemacht und ihr somit gezeigt wies funktioniert.


Wir haben vegetarische als auch fischhaltige Versionen gezaubert. Unser Favorit war eindeutig Lachs mit Avocado. Grandios! Wie ihr seht haben wir Hoso-Maki und Ura-Maki (Inside-Out-Rolls) gemacht. Die Ura-Maki sind noch in schwarzem Sesam gerollt um das Thema "schwarz" auch hier aufzugreifen. Noch ein ganz wichtiger Tipp, achtet darauf geröstete Noriblätter zu benutzen, die steigern das Geschmackserlebnis immens.

Und so geht's:

Den Sushi Reis erstmal gründlich waschen. Dann mit 300 ml Wasser 2 Min. lang aufkochen. Danach auf niedrigste Temperatur reduzieren und 10 Minuten quellen lassen. Den Topf dann vom Herd nehmen und abgedeckt 10 Min. abkühlen lassen.

Reisessig, Zucker und Salz aufkochen und danach abkühlen lassen.

Den Reis zum Abkühlen in eine Auflaufform geben und die Essigwürze unterrühren. Dann Furchen in den Reis ziehen, damit er schneller abkühlt. Den Reis erstmal abkühlen lassen.

Währenddessen könnt ihr die anderen Zutaten zurecht schneiden.

Wir ihr die Sushirollen dann am Besten belegt und rollt könnt ihr euch hier ansehen.


Bon Appetit!
tonia ♥ 

P.s. Das Präsentationsmodel bin nicht ich. Da es ihr Sushi ist, darf meine Schwester auch präsentieren :-)


Weiterlesen...

Pariser Pfeffer

Samstag, 16. März 2013 14 Kommentare

Heute möchte ich wieder mit einer neuen Rubrik beginnen. Hier soll es um Gewürze gehen, einfache, schlichte Gewürze wie Pfeffer, Salz, Kümmel, Paprika, etc. aber auch um etwas aufwendigere Gewürzmischungen. Vorstellen möchte ich gekaufte, sowie selbstgemachte. Ich liebe Gewürze und probiere gerne neue Varianten aus. Meist kann man die einfachsten Gerichte mit unterschiedlichen Gewürzen ungemein verfeinern und ihnen somit die unterschiedlichsten Geschmacksnoten verleihen. Im letzten Jahr habe ich auch die ersten Gewürzmischungen selbst zusammengestellt. Noch nach Rezept, aber mit der Zeit möchte ich meine eigenen Kompositionen mischen und testen.

Heute stelle ich euch den Pariser Pfeffer vor. Gekauft habe ich ihn in meinem, vor zwei Jahren entdeckten, Lieblingsgewürzladen. Dem Gewürz Depot. Hier gibt es alles was das Herz eines Gewürzliebhabers höher schlagen lässt. Da ich aber meist nur einmal im Jahr nach Regensburg komme, sammelt sich dann schon einiges in meinem Einkaufskörbchen an. Bei den meisten Gewürzen oder Gewürzmischungen gibt es auch ein kleines Zettelchen zum Mitnehmen auf dem etwas über die Herkunft des Gewürzes und dessen Verwendung steht. Natürlich bietet das Gewürzdepot auch einen Online Shop an, aber da hat man dann natürlich nicht das optische, sowie olfaktorische Erlebnis, als wenn man im kleinen Lädchen rumspaziert.

Nun aber zum heutigem Gewürz, dem Pariser Pfeffer. Gekauft sogar Anfang dieses Jahres, da wir über Silvester in Regensburg waren. Gekauft habe ich ihn im Reagenzglässchen. Dies enthält ca. 5 g und eignet sich super zum Ausprobieren, oder als Mitbringsel für die Family.


Ich habe ihn letzte Woche das Erste mal getestet und ihn an eine einfache Gemüsemischung, bestehend aus gelber Paprika und Zucchini, gegeben. Nach dem ersten Bissen war ich begeistert davon.


Die Pfeffernote ist sehr leicht, also braucht man nicht vorsichtig in der Dosierung sein. Geschmacklich tritt besonders die geräucherte Paprika in den Vordergrund. Man kann den Pfeffer sowohl beim Zubereiten, als auch nachträglich noch draufstreuen.


Eigentlich gedacht, bzw. wofür er sich wahrscheinlich am Besten eignet, ist für die Zubereitung von Pfeffer- und Kräutersteaks. Als Vegetarier kann ich das leider nicht beurteilen, es mir nur merken und dem Mann im Haus mal ein Steak zubereiten bevor er leer ist.


Hier seht ihr noch was im Pariser Pfeffer alles enthalten ist. Man schmeckt vielleicht nicht jeden Bestandteil raus, aber man schmeckt durchaus, dass sich hier viele verschieden Aromen vereinen.


Ich hoffe euch hat der kleine Einblick in die erste Gewürzvorstellung gefallen. Ich freue mich schon drauf euch die nächsten vorzustellen, die mit Einkaufskörbchen gewandert sind.

Frohes Würzen
tonia ♥
Weiterlesen...

Jogurt-Vollkorn-Brot

Donnerstag, 14. März 2013 4 Kommentare

Heute gibt's den ersten Post aus einer neuen Rubrik. Die da schlicht und einfach "Brot" heißt. Ich versuche einmal die Woche Brot zu backen. Aber nicht nur für mich, nein, drei Laib Brot müssen es sein, denn meine Eltern und meine Schwester wollen auch was davon ab haben. Also wird wenn die Zeit es zulässt sonntags Brot gebacken. Hierfür habe ich zwar extra einen Brotbackautomaten, diesen nutze ich allerdings nur zum Kneten und damit der Teig in Ruhe gehen kann.


Backen lasse ich das Brot im Backofen, da ich finde dass es dann optisch so wie geschmacklich besser wird. Die Kruste ist einfach knuspriger und man kann die Laibe nach Lust und Laune formen.


Das Rezept habe ich aus dem Buch von Mirjam Beile "Brot aus dem Brotbackautomaten" aus dem Ulmer Verlag. Hieraus nutze ich sehr oft die Brotrezepte. Auch mein Pizzateigrezept habe ich daraus.
Gebacken habe ich das Ganze auf der mittleren Schiene, bei 180 °C für ca. 1 Std. Zwischendurch mit dem Zahnstocher die Probe machen ob es durch ist. Wenn noch Teig am Zahnstocher haftet, noch etwas weiter backen.

Bon Appetit!
tonia ♥
Weiterlesen...

Easy-Peasy Asia Süppchen

Dienstag, 12. März 2013 3 Kommentare

Heute gibts mal wieder ein Easy-Peasy Rezept. Diesmal ist wieder eine Suppe dran. Erinnert ihr euch noch an meinen letzten Asia Post? Hierfür hatte ich eine halbe Dose Kokosmilch genutzt und irgendwie muss der Rest ja leer gemacht werden. Für ein Asia Süppchen braucht ihr nicht viel. Hauptzutat ein Bund Suppengrün und die Kokosmilch.


Als erstes die Karotten schälen und in Scheiben schneiden. Den Lauch waschen und in Ringe schneiden. Dann die Sellerie schälen und in kleine Würfel schneiden. Alles in einem Topf in etwas Öl oder Butter anbraten. Dann mit etwas Gemüsebrühe ablöschen und köcheln lassen. Schließlich die Kokosmilch dazugeben und nach Bedarf noch Gemüsebrühe hinzufügen. Mit Salz, Pfeffer und einem Asia-Gewürz abschmecken und bis das Gemüse gar ist köcheln lassen.

Bon Appetit!
tonia ♥
Weiterlesen...

Ultimate Quesadillas

Samstag, 9. März 2013 8 Kommentare

Heute gibt's ein Rezept aus der Jamie Oliver Kochzeitschrift "Jamie, mehr Leben in der Küche". Für heute habe ich mir die Ultimate Quesadillas mit Ananas-Salsa rausgesucht. Eigentlich läuft dieses Gericht in der Zeitschrift unter der Rubrik; Einladung zum Brunch, aber bei uns gab es es zum Abendbrot.


Das Ergebnis hat wirklich ausgesprochen gut geschmeckt. Gerade die Kombination zwischen den käsigen Quesadillas und der süßen Ananas-Salsa war einfach hervorragend. Werde ich aufjeden Fall nochmal machen.


Einzig beim Anbraten würde ich empfehlen nicht wie im Rezept die ganze Quesadilla anzubraten. Ich würde sie vorher schon in Stücke schneiden und diese einzeln anbraten. Ich habe beides probiert und kam mit den einzelnen Stücken besser zurecht. Kann aber vielleicht auch an der Pfannengröße liegen.


Für 2 gute Esser

Den Saft der halben Limette mit 1 Prise Salz und 1 Prise Pfeffer zum Hüttenkäse geben. Die Paprika, Chilischote und den Koriander waschen und kleinschneiden, und dann mit dem Cheddar vermengen. Die Mischung zum Hüttenkäse geben und alles gut durchmengen.


Die Masse auf 2 Tortillas verteilen und mit den restlichen Tortillas belegen.
In einer beschichteten Pfanne von jeder Seite 2-3 Min. garen, bis die Tortillas goldbraun sind und der Käse geschmolzen ist. In Ecken schneiden und servieren.


Für die Ananas-Salsa die Chilischote klein schneiden und in etwas Öl mit den Senfkörnern in einem kleinen Topf erhitzen. (Ich habe hier gelbe Senfkörner genommen, weil ich diese noch im Haus hatte.) Die Ananasringe in Stücke schneiden und den Saft aufheben. Wenn es im Topf appetitlich duftet die Ananasstücke und den Saft dazugeben. 5 Min. kochen, bis die Salsa dick und klebrig ist. (Hier am Besten nicht den ganzen Saft nehmen, sonst dickt die Salsa nicht richtig ein.) Schließlich noch den Saft der halben Limette dazugeben und in eine Servierschüssel geben.


Ich sag nur yammi! yammi! yammi!

Bon Appetit!
tonia ♥
Weiterlesen...

homemade - Gewürzöl

Donnerstag, 7. März 2013 1 Kommentar

Heute zeige ich euch ein Gewürzöl. Das Rezept stammt aus der deli, einem neuen Foodmagazin aus dem Hause Gruner + Jahr. Die erste Ausgabe erschien im Oktober 2012.


Nach den ersten Rückmeldungen, die ich bekommen habe, nachdem ich das Öl verschenkt hatte, wurde mir berichtet, dass es wunderbar zu Kartoffelsalat passt. Man kann es also für Dressings verwenden, oder einfach nur als Topping zu Pasta und Pizza.

Die Idee zu den schönen Etiketten habe ich bei Juliane von Schöner Tag noch! gefunden, deren Blog ich sehr gerne lese. Für die Etiketten wird der jam labelizer, genutzt.


Zuallererst Zitrone, Chilischote und Rosmarin, waschen und trocknen. Mit einem Sparschäler schneidet ihr dünne Streifen von der Zitronenschale ab. Die geschälte Knoblauchzehe, sowie die Chilischote mit einem Messer einritzen. Das Ganze inklusive des Rosmarins auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech verteilen und im Backofen 8-10 Minuten bei 100 Grad (80 Grad bei Umluft) trocknen lassen. Danach die Zutaten abkühlen lassen.


Danach könnt ihr die Zutaten und das Öl in saubere Flaschen oder Gläser füllen.
Das Öl am Besten an einem dunklen Ort eine Woche ziehen lassen.
Je länger ihr es ziehen lasst desto intensiver ist der Geschmack.

Bon Appetit!
tonia ♥
Weiterlesen...

Antipasti

Dienstag, 5. März 2013 6 Kommentare

Ich hatte letztens unglaublich Lust auf Antipasti. Also ab an den Kühlschrank und nachschauen ob sich da was machen lässt. Und ich bin sogar fündig geworden. Heraus kam folgendes; geröstetes Ciabatta mit eingelegter Zucchini und Zwiebel, serviert mit Caprese.


Für italienisches Essen bin ich generell immer zu haben. Pizza, Pasta, Antipasti, Yammi!



Wir haben die Antipasti als Hauptspeise gegessen, aber ich kann es mir auch sehr gut als kleinen Appetit Anreger zur Vorspeise vorstellen, und danach lecker Pasta.


Die Zucchini und die Zwiebel in Scheiben schneiden, in einer gefetteten Auflaufform verteilen und im Backofen unter der Grillfunktion backen lassen, bis das Gemüse leicht anbräunt. Das Ciabbata in Scheiben schneiden und kurz mit in den Backofen geben, bis es leicht knusprig ist.
Währenddessen die Caprese vorbereiten.
Das Gemüse dann mit Balsamicco, Salz, Pfeffer und italienischen Kräutern ablöschen und nochmal kurz in den Ofen geben.
Die Ciabbatascheiben mit Olivenöl beträufeln und dann die Zucchini sowie die Zwiebel darauf anrichten.
Getoppt wird das Ganze noch mit frisch gehobeltem Parmesan.

Bon Appetit!
tonia ♥ 


Weiterlesen...

Cake Pops - die Zweite

Sonntag, 3. März 2013 7 Kommentare

Hallo ihr Lieben am Sonntag! Heute gibts mal wieder ein Cake Pops Beitrag. Diesmal mit gerollten ohne das Tchiboblech :-)
Das Rezept dafür habe ich von Inas Blog "What Ina Loves". Danke hierfür bin total begeistert von dem Rezept. Mit der optimalen runden Form werde ich noch etwas üben müssen.



Ich hätte gar nicht damit gerechnet, dass mir die Cake Pops so gut schmecken würden. Sie sind einfach unglaublich lecker.


Mit dem Mehl, Backpulver, Zucker, Butter,Eiern, sowie der Lebensmittelfarbe einen Kuchenteig anrühren und diesen im Backofen bei 160 °C ca. 40 Min. backen. Den Kuchenteig danach auskühlen lassen und dann in eine Schüssel zerbröseln. Mit dem Frischkäse vermischen und dann die Kugeln rollen. Die Kugeln kommen dann für 1 Stunde ins Gefrierfach und danach bis zum Gebrauch in den Kühlschrank.

Für die Garnierung die Kouvertüre schmelzen und die Cakepops, nachdem man sie auf einen Stiel gespießt hat drin rollen und mit Zuckerstreuseln garnieren. Am Besten immer nur ein paar Kugeln aus dem Kühlschrank zum Bearbeiten holen. Alles gut trocknen lassen. Fertig.


Bei Ina gibts eine genaue Schritt für Schritt Anleitung in der ihr alles nochmal genauer nachlesen könnt, falls ihr noch keine Cake Pops gemacht habt. Die Anleitung findet ihr hier.

Bon Appetit!
tonia ♥
Weiterlesen...